Heksinki die 2.

Wie gesagt, ich bin krank. Entsprechend war für mich das Konzert etwas nebulös. Mr. Soul waren sehr gut. Bei unserem Set haben uns Skor und Showdown spontan mit ihren Rapkünsten unterstützt. Weil wir im dritten Set mit Mr. Soul rumimprovisiert haben, hatten beide Bands vorher ein Set in normaler Konzertlänge gespielt (man weiss ja nie wie’s wird). Darum war es auch ein langer Abend. Das dritte Set war lustig, ich war aber tatsächlich schon ziemlich hinüber. Ich merkte erst gar nicht, dass angefangen wurde, weil ich dachte es lief eine Platte. Die haupstächliche Kommunikation fand über bpm-Zahlen statt, um mehr oder wendiger fliessende Übergänge zu machen. Die Leute nahmen das ganz gut auf, soviel ich mitbekam.
Danach Sorgte DJ Malik für gute Stimmungen und Schwingungen. Ich war etwas neidisch auf seinen Adidas-Trainer mit aufgesticktem Malik Logo. Sowas will ich auch (mit aufgesticktem MTDF-Logo).

Ich freu mich sehr auf’s nächse mal, wenn wir den ganzen Abend im klassischen Bandformat spielen. Ich hoffe, die Proben haben sich gelohnt, bis jetzt läuft es fantastisch. Für mich persönlich wird’s dann bestimmt besser, sofern ich nicht an etwas anderem erkranken sollte.

Heute abend geht’s nach Luzern, wo 15 Bands je ein Lied von verschiedenen Luzerner Bands covern. Eine lustige Idee, finde ich. Wir machen eine Trance-Version (tägädä tägädä etc.) der Ballade „Goodbye Suicide“ von Mothers Pride.

bestz MTDF