Archiv für September 2008

WHAT?!

heute hab ich den link zum 19 minuten wach minimix an einen veranstalter verschickt und festgestellt, dass er inzwischen über 2000 mal runtergeladen wurde. das hätt ich nicht gedacht und find ich geil!
danke, mtdf.

DAS WELTBERÜHMTE CABARET VOLTAIRE

in Zürich kann seinen Betrieb aufrechterhalten. Es gab eine Abstimmung über eine weitere finanzielle Beteiligung der Stadt, da die „Schweizerische Volkspartei“ (SVP) das Referendum dagegen ergriffen hatte. Hingegangen sind 38% der Stimmberechtigten. 65,1% der Abstimmenden sind dafür, dass die Stadt Zürich weiterhin die Miete übernimmt.

Find ich gut.

Bestz, MTDF

KREUZLINGEN

Der Flyer war schon mal toll, also versprach es ein guter Abend zu werden. Leider tauchte der Techniker des Z88 einfach nicht auf, was für ein bisschen Hektik sorgte. Das war aber nicht der Fehler des Veranstalters, sondern des Ladens. Wir bauten die Anlage mehr schlecht als Recht zusammen und versuchten parallel jemanden zu finden. Michelle Possible hatte an dem Abend schon einen anderen Job. Matze half uns glücklicherweise mit Kontakten aus der Patsche und es tauchte dann tatsächlich Jo auf. Der erledigte das unglaublich souverän und wir waren beeindruckt.

Weil gleichzeitig das hier war, und da offensichtlich alle hingehen, lief der Vorverkauf weniger gut als erwartet. Das hatte aber auch sein Gutes, weil die Leute, die nicht vom abgestuften Vorverkauf profitieren konnten so trotzdem ohne Probleme rein kamen. Der Laden war am Schluss zu ca. 2/3 gefüllt. Jo brachte auf der eher schrottigen Anlage einen tollen Sound zustande und die Party war prächtig. Leider war ich immer noch etwas von einer Erkältung gebeutelt, die ich mir vermutlich hier geholt hab, darum ging beim Singen/Schreien mein Hals zu. Ich hab festgestellt, dass ich gar keinen Hals brauche zum auftreten. Super, weil etwas weniger, was geschleppt werden muss.

Dann bis zum nächsten mal in der Ostschweiz, es war toll! Bestz, euer MTDF

ZUR ERINNERUNG

Heute, in Kreuzlingen im „Z88″ (Hauptstrasse 88)

Es hat nach dem VVK noch ca. 70 Plätze an der Abendkasse, also hat es noch Platz für Nicht-Abschlussfeiernde.

Wir spielen ca. 22.30. Bis dann!

kreuzlingen

ausserdem noch hier ankucken

NACH DER TANTE RENATE AUFLEGEN

ist ein fantastischer Job. Ausser wenn der Laden um Mitternacht zu macht wie in Chur. Aber der Reihe nach.

In Luzern war der Bär los, die Leute sind zu Renate schön ausgerastet. Das Auflegen machte Spass und der Veranstalter war auch zufrieden – „normalerweise bleiben die Leute nicht so lange“. Die Anlage klingt richtig super finde ich. Also alles grossartig.

Zwei Wehrmutstropfen: 1. Mein Kopfhörer wurde noch geklaut bevor ich überhaupt anfing. Ist wohl auch der beste Moment. Zum Glück war er nicht teuer und es war Ersatz da. Danke, wer auch immer das war, ich weiss sowas zu schätzen.
2. Zwar kotzte niemand auf meinen Plattenkoffer, wie hier steht. Aber ist auf jeden Fall geiler zu lesen, geb ich zu. Jemand kotzte auf den Boden und mein Plattenkoffer fiel auf ebendiesen. Die Platten lagen dann schön weit gefächert aufm Dancefloor. Lecker. Meine Laune war erstmal im Keller, als ich die Kotze bemerkte, schön zu sehen ebenfalls hier. Zum Glück war das gegen Schluss, sowas kann schonmal den Flow drücken. Ich liess dann alles liegen um am nächsten Tag den Schaden zu prüfen. Glücklicherweise war nix auf den Platten und nur aussen am Koffer etwas der ekligen Substanz, die ich dann als Andenken dran liess.

In Chur war leider am Sonntag Bettag, was hiess, dass der Laden nach Mitternacht keine laute Musik mehr laufen lassen durfte. Normans Show war Hammer. Er selbst meinte „mein bestes Konzert in der Schweiz bis jetzt“. Das traf mich etwas ins Herz, als ich an die gemeinsamen Konzerte dachte, v. a. an die „Das ist nicht mein Problem“ Release-Party in der Boschbar 2004. Aber egal. Ich hab ihm dann die Freundschaft aufgekündigt, für die verbleibenden 45 Minuten nur Scheissplatten gespielt und den Bass rausgedreht. In der Nacht ging ich heimlich auf sein Zimmer um ihm eine Heugabel in den Rücken zu bohren. Ich traf aber Herrn Zebrakante. Da haben alle nochmals Glück gehabt.

Die Veranstalter und die Mitarbeitenden waren an beiden Orten erste Sahne!

Lied einer Luzerner Band:

The unborn Chikken Voices – Disco Disco

Lied eines Churer Rappers:

Gimma – Chef vo Schwiz


Auch aus Chur

Breitbild – Für 1 hets immer no glangt