WIE ICH BASSTECHNIKER VON CLICK CLICK DECKER WURDE

weiss ich nicht mehr genau. Jedenfalls war es ein tag nach unserem Auftritt am OBSTWIESENFESTIVAL.

Der Freitag stand im Zeichen des Regens. Ein Glück also, dass wir im Zelt spielten. Wir kamen so spät an, dass wir trotz angesetzter Auftrittszeit von kurz vor 1 Uhr früh eine kleine Verspätung hatten. Allerdings war auch nicht klar, wer überhaupt anfängt, so dass wir uns nicht mal bewusst waren, dass wir verspätet waren, bis uns das gesagt wurde. Egal, das Konzert machte grossen Spass, auch wenn ich bei den ersten zwei, drei Liedern noch etwas im Urlaubsmodus war… Live-Weltpremiere des neuen Songs „Der Widerspruch“ geht problemlos über die Bühne, ich kann mir den Text offenbar merken. „Singen gegen Saalschutz“ fand auch wieder statt, sogar mit teilen des Personals von Frankfurt. Danke!

Danache RAMPUE & IRA ATARI, welch letztere ich an dem Abend kennenlerne. Sehr gutes Konzert, ich bin begeistert und IRA ist eine äusserst nette Person. Danach 1 FOOT IN DA RAVE in gewohnter Bolz-Manier. Der neue Track mit EMINEM ist super. Wie TORSUN mir versprochen hatte, genau nach meinem Gusto. Das ganze Spektakel ist ziemlich lustig, glücklicherweise haben wir Wunderkerzen und Papierschlangen dabei. Alles wird natürlich abgefeuert. TORSUN hostet das ganze, ca. wie SVEN VÄTH, nur etwas artikulierter. Die anderen stehen hinter 1 FOOT IN DA RAVE und tanzen an Ort und Stelle, ca. wie wenn SVEN VÄTH auflegt, nur mit etwas weniger Muskeln und Tribals (versteht Ihr was ich meine?).

Am Schluss hämmern alle auf irgendwelchen Geräten rum, die von unserem Konzert noch rumstehen. AHOI BOI von ULTRNX spielt ein sehr geiles Solo auf der Novation. Respekt!

Dann LEWE im Hotel treffen und quatschen. Am nächsten Morgen fahren MICHELLE POSSIBLE und FLUMROC zurück, ich will noch einen Tag bleiben. Ich kann bei CLICK CLICK DECKER zum Gelände mitfahren. Schlamm hoch 10. Plötzlich bin ich Basstechniker. Kein Problem. Ich darf den Amp tragen und einschalten. Geil! Ich biete auch an, für LEWE den Bassgurt einzutragen, was aber unnötig ist.

Die Band stellt ihre Gummistiefel vorne an den Bühnenrand. Das Konzert macht Spass. Super-Show, einmal mehr. Am Schluss stiehlt jemand tatsächlich die Stiefel, wie kaputt ist das denn! Nach KEVINS Ansage bringt er sie zurück und will dafür eine Platte. OLIVER: „Ne“ – Der Dieb: „Hurensohn“ (ich verstand „unspontan“).

Danach und dazwischen treff ich verschiedenste Leute, die ich teilwesie seit langem nicht gesehen habe, z. B. MIKE vom GARE DE LION, THOMAS von STUTTGART KAPUTTRAVEN und sein Namensvetter von THE ROBOCOP KRAUS. Sehr gut.

Tolles Konzert: DAN LE SAC vs. SCROOBIOUS PIP. Absoluter Hammer! Das Booking vom OBSTWIESENFESTIVAL ist sowieso eine sehr erfreuliche Angelegenheit.

Dann mal vielen Dank an alle Beteiligten, insbesondere RALF und MICHAEL vom Festival! Bis zum nächsten Mal!

MTDF

P.S. Ich sollte noch irgendso einen zweifelhaften Pokal kriegen. Hm…


1 Antwort auf „WIE ICH BASSTECHNIKER VON CLICK CLICK DECKER WURDE“


  1. 1 Manni Fest 22. Juli 2009 um 12:50 Uhr

    Ich kann diesen Mann nur empfehlen! Er macht wirklich gute Arbeit und hat auch mein Bier umgeworfen und dann Taschentücher drübergeworfen. Basstechniker@saalschutz.com

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.