Archiv für Mai 2011

DARSTELLERINNEN GESUCHT FÜR NÄCHSTES WOCHENENDE

Wolltest Du schon immer mal eine Bewohnerin des Planet of the Vampire Girls spielen? Hast Du nächstes Wochenende Zeit? Dann melde Dich.

Gilt für Raum Stuttgart. „Headliner der Herzen“ Video.

Wir suchen noch Statistinnen für einen Videodreh am 27.5. (nachmittags) und am 28.5. evtl. auch am 29.5. Das Video ist eine lose Fortsetzung des „Ravepunk für eine bessere Welt“ Videos und soweit wir es bis jetzt beurteilen könnnen, ist die Geschichte ziemlich verrückt und wird sogar eine Explosion beinhalten. Interesse? Wenn ja, bitte melde dich bei kontakt@saalschutz.com. Danke!

CROSSFADE AGAINST EVIL

Episode 4 (?): Frankfurt – Hamburg – Berlin

Ich pack mal wieder meine Platten zusammen und mach mich auf reisen. Morgen geht’s los:

12.05. Frankfurt, Silbergold. Play
13.05. Hamburg, Übel & Gefährlich. 10 Jahre Egotronic Gala
14.05. Berlin, Festsaal Kreuzberg. 10 Jahre Egotronic Gala

Es gibt: Techhouse, Baltimore, Tribal und was grad dazu passt. Da Continent lässt grüssen. Und da gibt’s auch bald mehr zu hören, es tun sich erfreuliche Dinge. wird aber noch nicht mehr verraten.

Wir sehn uns, ich freu mich!

MTDF

AM 1. MAI

2002 spielten wir auf dem kasernenareal in zürich.

damals transportierten wir unser equipment noch in einkaufstüten und ich machte mich irgendwann am nachmittag mit ebendiesen auf den weg zum kasernenareal. dies war ein relativ abenteuerliches unterfangen, da mich der kürzeste weg durch die kampfzone führte. flumroc war schon auf dem gelände und just als er mich anrief, kam es zu einem scharmützel („ich dachte, du kommst nicht mehr“). aber es passierte nichts weiter und ich wurde auch nicht verhaftet, obwohl ich mit der polizei streit bekam („ich muss da durch“, „hier ist gesperrt“, „ich hab aber ein konzert“, „hier ist gesperrt“, „mimimimimimimi“, „hier ist gesperrt“). ich beugte mich der staatsmacht, um das höhrere ziel (das konzert) nicht zu gefährden (sowie natürich aus feigheit, ich hoffe, ihr erzählt es nicht weiter) und ging schlussendlich halt aussenrum zum haupteingang des areals.

wir hatten sogar extra ein lied für den anlass geschrieben, das hiess „today is der erste mai“. es ging so:

ich geh heut nicht zur arbeit
und das nicht nur weil ich arbeit nicht sehr mag
ich geh heut nicht zur arbeit
doch ich glaube fast, das hab ich schon gesagt
trängengas, gummischrot, zürich brennt, alle tot.
heut ist ein wundervoller tag
heut ist ein wundervoller tag

don‘t ask me why
i presume it’s because today is der erste mai
throw your hands up in the sky
don‘t ask me why
i presume it’s because
today is der erste mai
today is der erste mai

ich geh heut nicht zur arbeit
und das nicht nur weil ich arbeit nicht sehr mag
ich geh heut nicht zur arbeit
und das hab ich jetzt zum vierten mal gesagt
trängengas, gummischrot, zürich brennt, alle tot.
heut ist ein wundervoller tag
heut ist ein wundervoller tag

don‘t ask me why
i presume it’s because today is der erste mai
throw your hands up in the sky

denglisch ist ein künstlerisches ausdrucksmittel dessen wir uns damals wie heute gerne mal bedienen (ein beispiel von der neuen platte: „so fresh, so präzedenzlos / was ist mit euren hands los?“). der auftritt am 1. mai war unser erstes openair konzert und wenn ich mich richtig erinnere, hatte es zum ersten mal einen mischer, der unsere mono-summenspur und die gesänge ins richtige verhältnis brachte. sonst erledigten wir das immer von der bühne aus. ich glaube, er machte das gut, jedenfalls sagten die leute, sie hätten zum ersten mal die texte verstanden.

das lied wurde später umgeschrieben zu „today we all gonna die“ und wurde auf „das ist nicht mein problem“ veröffentlicht. ich wollte das nicht mehr so haben, wie es am konzert war, der text war mir einfach zu konkret, wenn schon sollte es etwas sein, was alle daten betrifft. heraus kam ein text übers in die disco gehen und übers sterben. die ungefähre aussage: wir können noch so individuell sein und abfeiern, am schluss beissen wir doch alle ins gras. vielleicht heute. also feiern. implizit äussert das lied die these, dass es gerecht sein könnte („ein wundervoller tag“) wenn alle aufs mal sterben. zugleich ist ein solches massensterben grausam und unmenschlich (darum die roboterstimme). wie auch immer, die höhere gerechtigkeit, das feiern, das sterben und der roboter finden sich also friedlich vereint in einem song. wir waren nicht so richtig überzeugt, ob das wirklich besser war als vorher. das war dann aber eher ein grund, es einfach zu machen.

ein video dazu gibt es auch, dieses wurde produziert von DJ KEHRWOCHE:

und der 1. mai (sowie das sterben) tauchte dann ein paar jahre später mal wieder auf beim gemeinsamen musizieren mit EGOTRONIC:


bis später!

MTDF

P.S. am 1. mai 2002 gaben wir übrigens unser abschlusskonzert, um am 3. mai 2002 den reunion-gig zu spielen. wir dachten, das gehört einfach dazu, dass man sich als band auflöst und dann reunion macht. wir nannten das „the comeback returns“