PASCAL FUHLBRÜGGE

Der zweite Teil zu den Acts der Jahresbilanz

PASCAL FUHLBRÜGGE trafen wir auf dem zweiten Teil von „Das ist nicht meine Tour“, im September 2004, als wir nach dem Release von „Das ist nicht mein Problem“ unterwegs waren. Der zweite Tourabschnitt bescherte uns insgesamt 17 Termine und einen Offday. Damals steckten wir sowas noch ohne weiteres weg :)

Wir spielten in der Hamburger Weltbühne, einem kleinen sehr netten Club, der 2005 geschlossen wurde. Der Betreiber TINO HANEKAMP schrieb mit „Sowas von Da“ ein Buch, das unter anderem von einem Abend in der Weltbühne handelt. Hier gibt es ein Interview dazu. Später gründete TINO das Übel und Gefährlich, wo wir auch schon ab und zu zu Gast sein durften.

Jedenfalls trafen wir da auf PASCAL, der uns an dem Abend mischen sollte (übrigens spielte im einiges grösseren Club gleich nebenan SIDO, dessen Album „Maske“ ein paar Monate vorher erschienen war). Unsere Technik war zu der Zeit relativ simpel: Wir gaben einfach eine Mono Summe raus und hatten je ein Mikrofon. „Mischen“ taten wir das selbst von der Bühne aus. Das klang natürlich sehr scheisse und war die pure Unterforderung für jeden Haustechniker. Aber PASCAL machte das was richtig tolles draus, filterte wie wild rum, versah das Zeug mit Delays und holte irgendwie mehr raus als eigentlich möglich war.

Es ist natürlich noch zu erwähnen, dass wir uns riesig freuten, dass ausgerechnet PASCAL uns mischte, der Mann ist immerhin eine Legende! Er gehörte zu SAND 11, die für uns ein wichtiger Einfluss waren. Die Platte Sand 11 (erschien 2000 auf Ladomat, wo u.a. auch EGOEXPRESS veröffentlichten) hörten wir in unserer Anfangszeit rauf und runter. Ansonsten ist er wohl eine der wichtigsten Figuren der alternativen Musikszene in Deutschland, einerseits als Gründungsmitglied/Gitarrist der Prä-Hamburger-Schule Band KOLOSSALE JUGEND und Mitbegründer des L‘age d‘Or Labels, aus dem erwähntes Ladomat hervorging und das Bands wie DIE STERNE, DIE AERONAUTEN, TOCOTRONIC, HUAH!, THE ROBOCOP KRAUS und viele mehr unter Vertrag hatte. Im Laufe der Jahre kam er nach einem Besuch im Berliner Tresor Club zur House-Musik, die ihn seither nicht mehr los liess. Ich hatte schon mehrmals die Gelegenheit, mit ihm zusammen im Pudel Club aufzulegen. Er ist bekannt für seine geschmackvollen Sets. Und so nonchalant, dass er nicht mal Soundcloud hat.

PASCAL mischt uns seit rund 2 Jahren an den meisten unserer Deutschland Konzerten, und es ist der Wahnsinn, was er aus unserem Kram macht. (inzwischen sind es ein paar Spuren mehr). Er steht uns mit Rat und Tat zur Seite. Ausserdem trinkt niemand so elegant Rotwein aus einem Plastikbecher wie er.

Wir freuen uns riesig, ihn morgen im Stall 6 zu treffen!

morgen wird dann noch SKOR von MDMA kurz vorgestellt :)

Bis dann! MTDF


1 Antwort auf „PASCAL FUHLBRÜGGE“


  1. 1 Breiner 20. Januar 2013 um 9:34 Uhr

    Nichts Falsches mit Rotwein trinken aus einem Plastikbecher. Ich würde gern ein Youtube-Video dafür machen. übrigens… das ist tolle Musik.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.