PORNO MIT HITLER IN WÜRZBURG

Hier die letzte Folge zur Jahresbilanz

SKOR traf ich irgendwann im Jahr (ich glaube) 2007, als ich mich für einen Auftritt mit TINGUELY vorbereitete.

Wir verstanden uns auf anhieb prächtig und er stand dann ab und zu bei uns als Gast auf der Bühne so z.B. am Melt! Festival 2010. Er war auch an einem unserer traditionellen Würzburger Vorweihnachtskonzerte dabei.

An dem Konzert lernte er eine Frau kennen mit der er dann irgendwann den Club verliess. Am nächsten Tag wurde er vom Veranstalter UDO relativ verkatert, verstört und in die entgegengesetzte Richtung unseres Treffpunkts gehend angetroffen. Beim Frühstück erzählte er uns dann folgende Geschichte: Er sei mit der Frau durch die Stadt gezogen und sie hätten sich wunderbar verstanden, viel gelacht etc. Später seien sie bei ihr zu Hause gelandet, hätten ein bisschen gekifft und getrunken. Es klang alles nach einem sehr romantischen Abend. Nach einer Weile hätte seine Gastgeberin ihn gefragt, ob er einen Film schauen wolle, sie wüsste nicht, was es sei, sie hätte den am Nachmittag aus einem Fahrradkörbchen entwendet.

Er sagte ja, was ist denn gegen einen Film einzuwenden. Vielleicht kommt man sich ja näher und so? Auf dem Bildschirm spielten sich in der Folge Szenen ab, die das auspeitschen von Hitler durch einen kernigen Indianajones-Typen, Dildosex, sonstigen Sex, extrem prollige Macker, extrem grosse Brüste und extrem schlechte Schauspielerei beinhaltete. Die Romantik war verflogen, es lief danach nichts mehr.

Ich glaubte SKOR natürlich kein Wort und stellte ein paar Fragen zum Film. Die fahrt nach Zürich zurück dauerte wegen Schneesturms ca. 8 Stunden, was ihn sehr nervte, weil er bei sich zu Hause zu einem Fondue-Abend geladen hatte und mich, weil ich unbedingt rausfinden wollte, was das für ein Film war. Ich hatte schon eine gewisse Vermutung und setzte mich – endlich zu Hause – an den Computer um ein paar Schlüsselworte aus SKORs Schilderungen zu Googeln.

Das Resultat: Up! von Russ Meyer (1976).

Ich hab den Film umgehend erworben, um mir selber ein Bild zu machen.

„Hitler“ heisst in der Filmfiktion Adolph Schwartz, vielleicht weil Russ Meyer Zensur fürchtete (was ich angesichts der ganzen Anlage des Films nicht ganz verstehen würde) oder weil er in der Fiktion unter falschem Namen untergetaucht ist? Man weiss es nicht. Up! ist ein unglaublich trashiges Machwerk und etwas langatmig. Ich hab den dann nicht mal fertig geschaut. Ich glaube ich hab noch nie einen Russ Meyer Film fertig geschaut.

Auf Youtube fand ich den Clip zu Schwartz‘ Tod, den jemand vom Fernseher abgefilmt hat

Mit SKOR haben wir auch sonst ein paar lustige Abende erlebt. Er hat übrigens gerade ein Crowdfunding Projekt am laufen.

Ich freu mich riesig ihn, und seine Freunde von MDMA heute dabei zu haben!

Bis gleich! MTDF