Archiv Seite 2

EIN TRANSVESTITISCHER SCHUHPLATTLER ZU KILLING IN THE NAME OF

Hier gibt’s in den folgenden Tagen ein paar Worte zu den Acts , mit denen wir am Freitag an der Jahresbilanz spielen.

DIE FORMATION DOPPELHERZ 2000 lernten wir im September 2003 kennen, als wir mit MINIPLI 550 (bei denen RÄUBERHÖHLE mitspielte) und ebendiesen eine kleine Dreitagestour machten. Damals war der Samplerbeitrag auf dem ZickZack-Sampler und unsere erste 12″ (Split mit KNARF RELLÖM & DJ PATEX) rausgekommen, aber noch kein Album. Ich sah gerade, dass es auf Discogs noch eine gibt.

Auf dem Programm standen das Egocity in Zürich, der Wagenmeister in Basel und das OBW 9 in Stuttgart. All diese Läden gibt es nicht mehr, was sehr schade ist.

Nun aber zurück zur Band: Tim und Felix, zwei hochgewachsene sympathische junge Männer waren also mit uns auf Tour. Ihre Show war sehr skurril mit Tank Tops und Halsbändern. Die Musik eine Art Electrolore avant la lettre. An der Grenze wurden angeblich sie immer nach Drogen gefilzt (wenn sie sich schon unterwegs ins Outfit warfen). Aus diesem ersten Kontakt wurde eine bis jetzt anhaltende Freundschaft, und wir durften viele lustige Abende miteinander verbringen. Felix‘ Bruder Moritz war ein paar mal mit uns unterwegs. Er ist der beste Tourbegleiter der Welt. Wir verdanken den beiden ausserdem das wissen um SEDLMEIRs tolle erste CD „Hardrock Roboter Germany“.

Mir blieb v.a. eine Geschichte mit Tim in Erinnerung: Ich legte irgendwann vor ein paar Jahren in Düsseldorf auf. Tim fuhr mich im Anschluss ins nahe Köln, damit ich bei ihm und seiner gerade abwesenden Freundin übernachten konnte. Am nächsten Abend machten wir eine kleine Kneipenrunde und sprachen diversen Getränken ausgiebig zu. Ziemlich überdreht kamen wir in die Wohnung. Wir kamen auf die Idee, mit Tims CD-Sammlung einen Musik Battle zu starten mit einem Ghettoblaster und einem dieser Wand CD-Player.

Noch später kamen wir auf die Idee, dass das in den Kleidern von Tims Freundin Margrit noch viel mehr Spass machen könnte. Wir fingen also an, alle möglichen Oberteile, Schals, etc. aus den Schränken zu reissen und uns aufzubrezeln. Immer zur schön lauten Musik. Noch später dachten wir, dass es noch lustiger wäre unpassende Tänze zur jeweiligen Musik aufzuführen. Die Sache gipfelte in einem transvestitischen Schuhplattler zu „Killing in the Name of“ von RAGE AGAINST THE MACHINE. Just auf dem Höhepunkt des Spasses (ca. 4:30 Morgens), klingelte und klopfte es Sturm an der Tür. Wir waren sofort mucksmäuschenstill, schalteten die Musik aus und stellten uns tot. Als wir hörten, dass sich von der anderen Seite der Tür Schritte entfernten, gingen wir mal schlafen.

Nachdem wir aufwachten war uns klar: Die Tür in dem Moment nicht aufzumachen war die beste Idee des ganzen Abends. Die Sache verlief im Sand, Tim traute sich ein paar Monate halt nur noch ins Treppenhaus, wenn da sonst gerade niemand war.

Ich freu mich jetzt schon auf das Wiedersehen am Freitag im Stall 6!

und morgen geht’s weiter mit PASCAL FUHLBRÜGGE

bis dann! MTDF

WIEDER MAL EIN EINTRAG, WIEDER MAL EIN TRAUM

…. wir spielen an einem festival. ich weiss nicht wo, und ich weiss nicht wie das festival heisst. nicht besonders gross und alles sehr nett gemacht und liebevoll dekoriert. da hat es, wie es das manchmal an festivals gibt, jemanden der die bands ankündigt. „wie ihr bestimmt alle wisst, gibt es jedes jahr zwei publikumsvotings. eines für die band, die im nächsten jahr wieder spielt und eines für die band, die nie mehr hier spielt. bitte begrüsst mit mir zum letzten mal auf dieser bühne: saalschutz“.

danach bin ich aufgewacht.

die sollten sich schämen, wer denkt sich so eine sadistische scheisse aus?

ach, das war ja „ich“.

bis dann, mtdf

für die traumdeuterInnen und -tänzerInnen unter euch: hier geht’s zu den anderen träumen

FOTOROMAN 4. – 8. 7.2012

Mit Egotronic in Hamburg
4.7. Gastauftritt bei Egotronic in Hamburg

Road To Ludwigslust
Road To Ludwigslust

Das neue Bandmitglied
Burning Summer: Saalschutz und der Schmied

Hammer und Sichel
Hammer und Sichel

Road To Böblingen
Road To Böblingen

Gerechtigkeit
Gerechte Verteilung

Der Lake vom Lakeside
Der Lake

Vorher
Kram

Nachher
Nachher

Nach Nachher
Nach Nachher

Road To Zurich
Road To Zürich

Zurich
Zürich

So, das nächste Konzert in Deutschland ist unseres Wissens in Leipzig: 15.09. Saalschutz, Captain Capa, F*ck Art Let’s Dance.

Vorer leg ich noch ein paar Mal auf (unter anderem am Obstwiesenfestival), wir machen Radio und wir spielen in der Schweiz u.a. an der Lethargy in Zürich und den Musikfestwochen Winterthur.

Bis dann!

BALD KOMMT DIE ZEIT,

in der die Kompositionen von Software-Entwicklern, die das Internet verstanden haben und nebenher noch etwas Musik machen, ihre Hochblüte erreichen. Diese werden dann erst noch gratis zur Verfügung gestellt. Bleibt nur zu hoffen, dass dieselben Software-Entlwickler dann auch über „Originalität und Schöpfungshöhe“ entscheiden.

Am meisten freue ich mich jedoch auf die Aussicht, dass ich nach 14 Jahren Schonfrist nicht mehr gefragt zu werden brauche, ob irgendwelche Arschlöcher meinen Namen auf ihre Dreckscompilation schreiben und Musik, an deren Entstehung ich beteiligt war, darauf bannen dürfen.1

Ich denke, die bisherigen Fristen haben – abgesehen von den umstrittenen finanziellen Interessen – ihre guten Gründe, entwickelt von weisen Menschen und fussend auf dem Konzept der Menschenwürde. Stichwort: „Ach, wie gut ist es doch, dass er/sie das nicht mehr erleben musste“.

Bis diese Zeit kommt danke ich der Suisa für die Kohle.

Mit den besten Empfehlungen, MTDF

  1. selbstverständlich ist die Physische-Tonträger-Rhetorik spekulativ-metaphorisch zu verstehen [zurück]

DIESE SANFTEN WESEN

kommen dank des Kaufs eines unserer Shirts umsonst rein in am 17.12. in Berlin. Am Konzert mit EGOTRONIC und SUPERSHRED. Und RAMPUE und auch andere legen da noch auf.

aber es gibt auch noch Tickets und zwar hier.

Du willst auch umsonst rein?

Hier
steht wie. z. B. in Würzburg, Reutlingen, Konstanz, Zürich.

Bis dann! Your SAALSCHUTZ